Grundlegendes zur FEV

Die Fahrerlaubnisverordnung trat am 1.1.1999 in Kraft.

Sie regelte u. a. die Führerscheinklassen.

Zudem wurden detaillierte Mindestanforderungen an die gesundheitliche Eignung der Fahrerlaubnisbewerber und -inhaber festgeschrieben.

Hierdurch ergibt sich

  • Befristung der Fahrerlaubnis für bestimmte Fahrerlaubnisklassen
  • Ärztliche Untersuchung vor der ersten Erteilung und vor der Verlängerung von Fahrerlaubnissen für bestimmte Fahrerlaubnisklassen.
  • Besondere Anforderungen an Busfahrer und Inhaber der neu definierten Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung.

Die gesundheitliche Eignung der Fahrer von bestimmten Fahrzeugen (LKW, Bus, Taxi, ...) bedarf einer besonderen Überwachung.

Auch wenn Erfahrung viele Gesundheitsmängel ausgleichen kann, ist jetzt eine regelmäßige Untersuchung vorgeschrieben um Krankheiten zu erkennen, die mit der sicheren Beherrschung von Fahrzeugen nicht zu vereinbaren sind.

Die Untersuchungen müssen vor Erteilung einer Fahrerlaubnis und danach, ggf. erst wieder ab einem bestimmten Alter, in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.